Caro Sodar, Mia Grieg, Sitala Helki und Karo Steinn auf der Buch Berlin

Mittwoch, 30. November 2016

Lesung zum Weltaidstag


Nun durfte ich bereits zum dritten Mal im Rahmen des Weltaidstages am heimischen Gymnasium lesen.
ich dachte,
ich mach mal ein selfie,
aber ich bin irgendwie total ungeschickt *lach*
 aber ich zeige es euch trotzdem
Von meiner eigenen Aufregung brauche ich wohl kaum etwas zu erzählen. In diesem Jahr wäre ich allerdings beinahe zu spät gekommen, wenn mein Mann mich nicht gerettet hätte. Mit einer dermaßen vereisten Frontscheibe meines Autos hatte ich tatsächlich nicht gerechnet. Der Gatte, der den Wagen vom Eis befreien wollte, hat schließlich aufgegeben und mich persönlich zur Schule gefahren. Zum Glück ist er mit seinem Arbeitszeiten ein wenig flexibel.

Ich bin also noch pünktlich angekommen und habe dann einen Chemieraum zugeteilt bekommen. So richtig mit abgestuften Sitzreihen und Lehrerpult ... na ja, es ist vielleicht nicht gerade ideal für eine gemütliche Lesung, aber es war auch nicht unbedingt schlimm. Seltsam fand ich es höchsten, wie ich im Laufe der Vorträge immer mehr mit dem Pult "verschmolzen" bin. Da habe ich selbst so ein oberlehrerhaftes Gefühl bekommen ... Zum Lesen habe ich mir dann allerdings einen Stuhl genommen und bin auch ein bisschen mehr in die Mitte gerückt.
in einer Pause: Der leere Raum und ich 

Wie in jedem Jahr war die erste Klasse immer ein wenig wie ein Probelauf. Ich achtete auf die Reaktionen, versuchte zu erkennen, wie meine Ausführungen zum Thema Aids und HIV ankommen und dabei auch die Zeit beim Lesen im Blick zu behalten. Auch diesmal habe ich einige kleine Korrekturen vorgenommen, aber dann lief es, zumindest aus meiner Sicht, wirklich gut.
Ebenfalls, wie in den Vorjahren, gab es eine Klasse, die tatsächlich mit mir geredet und ein paar Fragen gestellt hat. Das freut mich besonders, auch wenn ich natürlich weiß, dass das Thema eben ein bisschen schwierig ist.

Lustig war die Reaktion, als ich erzählte, dass ich auf fanfiktion mit dem Schreiben angefangen habe. Da gab es ziemlich viele Mädchen die anfingen zu kichern.
Was soll ich sagen? Es macht mir immer wieder unheimlich Spaß. Obwohl vier Lesungen an einem Tag durchaus anstrengend sind und das meiner Stimme am Ende deutlich anzuhören war, verging die Zeit für mich wie im Flug.

Natürlich liegt meine Hoffnung in erster Linie darin, dass die Jungs und Mädchen ein bisschen was mitnehmen, sich vielleicht ein paar Gedanken zum eigenen Umgang mit HIV machen und ihnen auch bewusst wird, dass trotz aller medizinischen Möglichkeiten, HIV immer noch nicht heilbar ist und das Virus für den Rest des Lebens im Körper bleibt. Das ist ja auch ein Teil der Botschaft meines Buches. Spannend fand ich, dass eine Lehrerin meinte, dass der Ausgang der Geschichte dann ja doch kein wirkliches Happy End wäre. Wir haben darüber und eben auch über meine Motivation, es genau so zu schreiben, eine ganze Weile geredet (es war auch noch eine Deutschlehrerin *gg*). Letztendlich fand sie es aber gut, dass ich es genau so gemacht habe.

Noch etwas ist mir in diesem Jahr positiv aufgefallen. Offenbar war eine neue Lehrerin für die Ausrichtung des Weltaidstages zuständig. Zum ersten Mal hingen die Plakate der Kampagne der  Deutschen Aidshilfe hinter mir und ich konnte ein paar Flyer und Postkarten verteilen. Damit hatte die Lesung gewissermaßen einen entsprechenden Rahmen. Das fand ich wirklich toll.

Ich hoffe, dass ich im nächsten Jahr wieder dabei sein darf. Diesmal vielleicht mit einem neuen Buch, dessen Idee schon seit ein paar Wochen vorhanden ist.
Es war mir in jedem Fall ein Vergnügen.

 

Dienstag, 22. November 2016

Zurück aus Berlin

So ein Messewochenende ist eine anstrengende, großartige und irgendwie auch verrückte Sache. Eigentlich bin ich total platt und gleichzeitig so voller Energie und Input, dass ich vermutlich die ganze Zeit mit einem breiten Grinsen herumlaufe.
Queer Convention und BuchBerlin: Zwei Events, die ganz wunderbar harmonierten und dafür sorgten, dass die Zeit so schnell wie vermutlich noch nie verflogen ist. Gerade erst im Hotel eingecheckt und schon war es wieder vorbei ... Ich mochte es sehr und habe die Tage unheimlich genossen.
Blick auf den Werbetisch bei der Convention
So viele Gespräche, so viel gelacht und diskutiert, so viele Momente, die ich tief in mein Herz einschließen werde. Außer zum Schlafen war ich im Grunde kaum eine Minute allein, weil immer jemand im Atrium saß, mit dem ich mich unterhalten konnte, weil ich an den queeren Ständen so viele Leser und Autoren getroffen und auf der Convention den Vorträgen, Panels oder Lesungen gelauscht habe. Zweimal war ich selbst auf der Bühne, was meinen Adrenalinspiegel noch zusätzlich in die Höhe getrieben hat.
vor dem Panel
meine Lesung aus "Flammenerbe2-Das Geheimnis des Buches"
Vermutlich gab es schon so viele Bilder von der Messe und der Convention, möglicherweise spiegeln sich meine Worte auch in den Beiträgen von anderen Autoren, Bloggern und Lesern wider. Trotzdem sage ich es auch noch einmal aus vollem Herzen:
Ein großes Dankeschön an den Cursed Verlag und Deadsoftverlag für die wunderbare Convention! Es war mir ein wahrhaftiges Vergnügen.
Danke an die Leser, die meine Bücher kaufen, die die Geschichten mögen und die mir bei meiner Lesung am Sonntag zugehört haben!
Danke an die Organisatoren der Buchmesse! Das Estrel war wirklich eine schöner Ort für diese Messe, die mit jedem Jahr größer und schöner wird.
Und natürlich ein herzliches Dankeschön für die Organisation des tollen Leser-und Autorenessens im Restaurant Winterfeld. Wir waren eine echt beeindruckende Anzahl an Leuten, die sich dafür zusammengefunden haben. Die Atmosphäre war toll und das Essen verdammt lecker. Vor allem die Rückfahrt mit dem Taxi und einem "Haufen" verrückter Mädels wird mir sehr im Gedächtnis bleiben. Danke, dass ihr mich so spontan mitgenommen habt.
Zur Erinnerung an das Essen wurden die beiden Coverbücher und das Bild mit den Unterschriften aller anwesender Autoren verlost

Wie man vemutlich merkt, stecke ich noch ein wenig im Messerausch und bin entsprechend enthusiastisch. Es hat sich einmal mehr bestätigt, dass ich genau in dem richtigen Genre schreibe, denn ich finde unseren "kleinen" queeren Bereich einfach wunderbar.




Montag, 14. November 2016

Buch Berlin und Queer Convention

Nur noch wenige Tage, dann ist es soweit. Die Buch Berlin öffnet am Samstag, den 19.11.2016 ihre Pforten und ich bin auch in diesem Jahr dabei.
Ich freue mich schon unglaublich darauf, euch zu treffen und ein paar schöne Stunden mit Freunden, Autorenkollegen und Lesern zu verbringen.

In diesem Jahr ist zum ersten Mal auch der Cursed Verlag auf der Messe vertreten, Stand 140 im Gay- Bereich. Dort könnt ihr mich und meine Bücher auch antreffen. Folgende Standzeiten sind für mich vorgesehen, an denen ich gern mit euch ins Gespräch komme und Bücher signiere.
  • Samstag: 14.00 Uhr bis 15.30 Uhr (zusammen mit Cat T. Mad)
  • Sonntag: 10.30 Uhr bis 11.30 Uhr (zusammen mit Susann Julieva)

In dieser Zeit wird es auch meine Nichtverlagsbücher zu kaufen geben. Natürlich nicht alle, denn das läßt sich logistisch nicht einrichten. Dabei habe ich auf jeden Fall:
  • Unglaublich verliebt
  • Positiv verliebt
  • Willst du ein Eis? 
Allerdings nur in kleinen Mengen. Alle anderen Bücher würde ich nur auf Vorbestellung mitbringen. Schreibt mich dazu bis spätestens Mittwoch an. Gebt mir auch kurz Bescheid, wenn ihr unbedingt eines der oben genannten Bücher haben wollt, dann reserviere ich es gern für euch. Natürlich könnt ihr auch nach der Messe gern signierte Bücher von mir bekommen.
Ich werde logischerweise nach meinen Standzeiten nicht von der Bildfläche verschwinden. Ihr könnt mich also gern jederzeit auf der Messe, natürlich auch davor und danach ansprechen. Ich wohne, so wie die meisten anderen auch, gleich im Estrel. Da wird sich also immer eine Gelegenheit für eine Plauderei ergeben.

Ein paar Goodies habe ich auch dabei.

In diesem Jahr gibt es ja eine ganz spannende Besonderheit. Neben der Buchmesse findet auch die erste Queer Convention statt. Ich bin schon jetzt furchtbar aufgeregt, denn ich werde nicht nur als Zuschauer/Zuhörer teilnehmen, sondern bin aktiv daran beteiligt. Das lässt mich schon jetzt ganz hibbelig und aufgeregt sein.
Was erwartet euch auf der Queer Con? Das gesamte Programm findet ihr, wenn ihr diesem Link folgt:Queer Convention

Ich bin am Samstag gleich beim ersten Panel um 10.00 Uhr zum Thema "Gay Fantasy" dabei. Das mutet vielleicht ein wenig seltsam an, denn ich bin ja kein ausgesprochener Fantasyexperte, aber ich hoffe, die Diskussionsrunde wird trotzdem viel Spaß machen.
Am Sonntag habe ich um 13.15 Uhr eine kleine Lesung. Da dachte ich mir, ich verbinde das Panel und die Lesung thematisch und werde euch einen kurzen Ausschnitt aus meinem neuen Fantasybuch vorstellen. Es wird zwar erst nach der Messe erscheinen, aber ich hoffe, ich kann euch mit einem kleinen Teaser neugierig auf die Geschichte machen. Es wird im Übrigen sowohl thematisch als auch inhaltlich ein Wiedersehen mit "alten" Bekannten geben. Das Buch heißt "Flammenerbe 2 Das Geheimnis des Buches".

Die Queer Con hat nicht nur spannende Diskussionsrunden und Lesungen, sondern jeder Teilnehmer bekommt auch eine Conbag, die von den Verlagen und Autoren mit allerlei schönen Dingen gefüllt wird. Ich habe natürlich auch ein paar Sachen für euch dabei und bin im Übrigen noch fleißig am Basteln, um alles rechtzeitig fertig zu bekommen.

Hier könnt ihr schon mal einen Blick auf meinen Beitrag werfen (eine Kleinigkeit fehlt noch zum Flammenerbe, aber das wird dann sozusagen meine Coverenthüllung auf der Convention.
Am Samstagabend gibt es das große Leser-und Autorenessen im Restaurant Winterfeld. Dafür haben sich einige Autoren auch eine tolle Überraschung einfallen lassen.
Wer sich nicht für das Büffett angemeldet hat, aber spontan noch dabei sein möchte, für den habe ich noch einen von sechs a la Carte Gutscheinen dabei. Sprecht mich einfach an.

So, ich hoffe, ich habe nichts vergessen. Ich freue mich wie verrückt auf Berlin und wünsche uns allen eine richtig gute Zeit.



Dienstag, 1. November 2016

Mein neues Baby ist da!


Es ist immer wieder so verdammt aufregend, ein Buch zu veröffentlichen.
Ich weiß gar nicht, was mehr überwiegt: Die Freude, die Anspannung, Aufregung, Panik ... es ist wohl eine heftige Mischung aus allem. 
Dank Vorbestellmöglichkeit, die ich zum ersten Mal genutzt habe und die mich irgendwie noch nervöser gemacht hat, ging das ebook heute pünktlich bei Amazon an den Start. 
Jetzt warte ich gespannt wie es läuft, denn es war mal wieder und in gewisser Weise besonders für mich ist. 

Der Print sollte auch bald erscheinen. Wie immer könnt ihr gern ein signiertes Buch bei mir bestellen, auch wenn das dann natürlich noch ein paar Tage länger dauert, denn die Bücher müssen erst mal bei mir ankommen. Schreibt mich einfach auf fb oder per email an. Der Preis liegt bei 10,50 Euro. Es gibt auch wieder ein kleines Goodie zum Buch.

Ein paar Exemplare werde ich auch zur Buch Berlin mitbringen, allerdings fahre ich mit dem Bus, was meine Kapazitäten deutlich einschränkt. 

Über die Buch Berlin und die Queer Convention werde ich im Laufe der Woche auch noch ein paar Worte verlieren. Das wird bestimmt ein Mega- Event. 
Jetzt wünsche ich euch jedoch erst einmal ganz viel Spaß mit meinem neuen Buch. Auf eure Reaktionen, Gedanken und Anmerkungen freue ich mich schon. 

Eine Leseprobe gibt es hier: Fanfiktion.de
                               und hier: bookrix
Den Link zum Buch bei Amazon findet ihr hier (oder klickt links auf das Bild): Unglaublich verliebt