Freitag, 28. März 2014

Vier Jahre auf Fanfiktion

Ich kann gar nicht glauben, wie schnell die Zeit verrinnt.
Ist es wirklich schon vier Jahre her, dass ich durch einen Zufall auf diesem Portal gelandet bin, das mittlerweile irgendwie ein Teil meines Lebens geworden ist? Dabei habe ich vorher nicht eine Sekunde daran gedacht, dass ich selbst einmal dort eine Geschichte veröffentlichen würde. Ich wollte lesen ... Queer as Folk- Geschichten, denn wie die meisten war auch ich mit dem Ende ziemlich unglücklich. Ich war begeistert, dass es Leute gab, die in der Lage waren, die Geschichte fortzusetzen, die geniale Ideen hatten und mich letztendlich sogar mit dem Serienende versöhnt haben. Nach QAF kam "Alles was zählt", dann habe ich es mit Harry Potter versucht, aber hier habe ich mich nicht wirklich wohl gefühlt ... ein schwangerer Draco hat mich wohl in die Flucht geschlagen.
Von der Fanfiktion zu den freien Arbeiten war es nur ein kleiner Schritt bzw. ein paar Klicks ... Auch hier gab es so großartige Geschichten, die mich tage- und nächtelang vor dem PC gefesselt haben.Diese Welt war so neu und aufregend und ich wollte mehr davon ... Ich weiß nicht, wie das mit den slash- Geschichten passiert ist ... aber sie haben mich von Anfang an gefangen genommen ... und plötzlich quatschten in meinem Kopf fremde Männer herum, die wollten, dass ich ihre Geschichten aufschreibe.
Mit klopfendem Herzen habe ich eine Word- Datei geöffnet und drauf los geschrieben. Zuerst war Tobi aus "Willst du ein Eis" da. Ich konnte nicht mehr aufhören, habe Seite um Seite gefüllt und es wurde immer mehr und mehr ... Seufzend habe ich das Dokument angesehen, war unsicher, habe es geschlossen und wieder geöffnet ... Ich hatte keine Ahnung, wohin die Reise gehen sollte und ob es überhaupt gut genug wäre. Ich wusste, dass Tobi´s Geschichte länger werden würde, aber ich war mir nicht sicher, ob ich es schaffen würde, die Geschichte zu Ende zu erzählen. Dann mischte sich Adrian aus "Advertising Space" plötzlich ein und irgendwie hatte ich das Gefühl, dass ich es mit seiner Geschichte auf jeden Fall bis zum Ende schaffen würde.Ich habe nicht lange nachgedacht und das erste Kapitel online gestellt. Als der erste Kommentar kam, war ich überglücklich und motiviert zum Weiterschreiben.
Ich war so aufgeregt ... und es hat trotzdem verdammt viel Spaß gemacht.
Heute ...23 Geschichten später macht es noch immer viel Spaß. Ich sehe die Favoritenzahlen und kann nicht glauben, dass all die Leute meine Geschichten lesen wollen...
Deshalb sage ich an dieser Stelle Dankeschön für all die schönen Reviews, für die Hilfe und für die Freundschaften, die sich im Laufe der Zeit entwickelt haben. Ich bin wirklich dankbar dafür!

Auch wenn es ein bisschen später geworden ist als gedacht, aber der neue Laptop musste sich erst an mich gewöhnen, so habe ich heute den ersten Teil eures Geburtstagswunsches online gestellt. Ich weiß, dass ihr auf einen Mix wartet und der kommt auch noch. Allerdings erschien es mir wichtig, dass Tobi und Markus erst einmal dieses Problem lösen, bevor Oliver und Hendrik mitmischen dürfen.
Viel Spaß beim Lesen: Augenblicke Schweden Teil 1


Freitag, 21. März 2014

Von Fröschen und Frankfurter Würstchen

Gestern war es endlich soweit.
Das erste Buch von Sissi Kaipurgay und Karo Stein hat das Licht der Welt ... sprich, das Licht bei Amazon und diversen anderen Verkaufskanälen erblickt.
Wir haben die Geschichten von Wayne und Tilo, Hannes und Zach, Andre und Tristan und Justin und Christoph in ein Buch gepackt und hoffen, dass sie euch sowohl als ebook, als auch als print gefallen werden.
Da dieses Buch zum Projekt der HomoSchmuddelNudeln gehört, geht der Erlös ebenfalls an den gemeinnützigen Verein, der sich um Straßenkids und männliche Prostituierte kümmert.

Hier ist für Euch der Link zum ebook bei Amazon:Von Fröschen und Frankfurter Würstchen 

Sollte ihr Interesse an signierten Büchern haben, dann gebt Sissi oder mir Bescheid und wir gucken, was wir für Euch tun können.

Donnerstag, 20. März 2014

Wunderpillen, Menschenschlangen und Gespräche

Wenn man einen Tag bevor man zur LBM fahren will, morgens aufwacht und der Hals schmerzt, der Kopf dröhnt und man sich fühlt als wäre ein LKW einige Male über einen drüber gefahren, dann ist das irgendwie kein guter Start. Dabei war ich in diesem Jahr so aufgeregt wie ... hm, da fällt mir gar kein Vergleich ein. Trotzdem habe ich brav meine Tasche gepackt und mich am Freitag ins Auto gesetzt, um nach Leipzig zu fahren. Ich gebe es zu, ich wäre wirklich lieber in meinem Bett geblieben, aber meine Mutter hatte so nette "Wunderpillen" für mich, die (wie auch immer) dafür gesorgt haben, dass ich mich nicht ganz so elend gefühlt habe. Nur mein Verbrauch an Taschentüchern und Nasenspray hat wohl an diesem Wochenende sämtliche Rekorde gebrochen.Na ja, nur die Harten kommen in den Garten, in diesem Fall zur Buchmesse ...
Die Freude, die anderen Autoren der Kuschelgang zu treffen, war groß. Obwohl wir uns im Grunde nur einmal im Jahr sehen, hat es sich sofort wieder vertraut angefühlt.
Zum allerersten Mal hatten wir eine richtig coole Wohnung erwischt, die nicht nur unglaublich viel Platz geboten hat, sondern auch noch wirklich toll ausgestattet war. Da haben die Abende wirklich Spaß gemacht!
Ich weiß nicht, was mir besser gefällt, die Atmosphäre der Messe oder die Abende im Kreis der Anderen ... Gespräche über zukünftige Projekte, übers Bücher schreiben, über Erfolg und Mißerfolg, Werbung, Tassen, Lesezeichen und Kugelschreiber ... Es ist großartig, zusammenzusitzen, Pläne zu schmieden, gemeinsam zu lachen und sich zu fragen, welche Farbe der nächste Cakepop haben wird.
Natürlich sind sieben Frauen auf einem Streich nicht immer ganz leicht, vor allem für jemanden wie mich, der in erste Linie von Männern umgeben ist, aber es macht mir wirklich viel Spaß.
Und dann kam der Samstag und ich wünschte, meine Mutter hätte mir neben ihrer Wunderwaffe auch was zur Beruhigung mitgegeben. Ich war wirklich, wirklich aufgeregt ... so aufgeregt, dass ich den Stand vom Cursed Verlag nicht mehr gefunden habe.Ich bin durch diverse Halle geirrt. Wer schon einmal am Samstag auf der Messe war, weiß wie voll es dort ist. Selbst als ich in der Halle 1 den Signierbereich gefunden hatte, wusste ich noch nicht, dass der Stand vom Verlag nur wenige Meter entfernt war.
Letztendlich habe ich ihn doch noch gefunden (und ich schiebe diese Verwirrheit ganz einfach meiner Erkältung in die Schuhe). Dort wartete eine besondere Überraschung auf mich. Mein MargeritenEngel als Kleid ... Wahnsinn! Und Patricia sah wirklich unglaublich schön in dem Kleid aus ... ein richtiger Engel ....
Irgendwann war es dann soweit, ich folgte ganz brav den Leuten vom Verlag hin zum Signierbereich, wo mein Name an der Wand hing. was mir sehr seltsam vorkam. Die Menschen, die davor herumlungerten (entschuldigt das böse Wort)  habe ich gar nicht wirklich registriert, denn ich war mir sicher, dass niemand kommen würde. Ich meine, wer will schon Karo Stein sehen? Das kam mir so unrealistisch vor!
Aber dann wurde gekichert, sich plötzlich brav in einer Reihe angestellt und ich ... habe im Stillen meiner Mutter für die Wunderpillen gedankt ...
Ich habe so oft, wie vermutlich noch nie, meinen Namen geschrieben, wäre so gern geistreich gewesen, aber mein Gehirn war wie leergefegt ... Ich bekam schon Panik, dass ich die Namen falsch schreiben würde, da war für Kreativität echt kein Platz mehr.

Ein besonderes Highlight war Max. Ich hoffe, dir wird das Buch gefallen!
Die Stunde verging durchaus schnell, viel schneller als ich es erwartet hatte und es hat richtig Spaß gemacht.
Damit war mein offizieller Auftritt auf der Messe erledigt. Die Aufregung verschwand, aber der Spaß blieb, denn nun konnte ich die Messe tatsächlich genießen. Bonny, ich fand es toll, dich kennen zu lernen ..


Die Kostüme der Gosplayer haben mich mehr als einmal in sprachloses
Staunen oder alternativ in verzücktes Quietschen versetzt.

Letztendlich sind es die Bücher, die uns zusammenbringen ... der Input, der sich in meinen Kopf geschlichen hat, ist noch längst nicht aufgearbeitet.

Danke an meine Mitstreiter von der Kuschelgang für dieses besondere Wochenende. Ich bin gespannt, ob wir unsere Pläne bis zur nächsten Messe wirklich umsetzen können.
Danke an Julia, Saski und Patricia vom Cursed Verlag für dieses besondere Erlebnis und dafür, dass mein "MargeritenEngel" bei euch in so guten Händen ist.


Freitag, 14. März 2014

Unterwegs zur LBM

Heute mache ich mich auf den Weg nach Leipzig!
Ich bin aufgeregt und gespannt und neugierig und hatte ich schon geschrieben, wie aufgeregt ich bin?
Meine erste Signierstunde am Samstag, Die Signierkarten sehen echt toll aus, also holt euch unbedingt eine...
Natürlich freue mich auf die Zeit mit meinen Autorenkollegen von der Kuschelgang und vom Cursed-Verlag. Ich hoffe, die Atmosphäre der Messe wird mich auch in diesem Jahr wieder schnell in den Bann ziehen und die Speicherkarte meiner Camera wird womöglich wieder aus allen Nähten platzen.
Ich bin gespannt darauf, neue Leute kennen zu lernen, obwohl ich doch eher schüchtern bin *gg*. Wenn ihr jemand mit einer gehäkelten Regenbogentasche auf der Messe entdeckt (womöglich sogar ein paar bunte Strähnen im Haar) dann habt keine Hemmungen sie anzusprechen ...
Ein paar Bücher werde ich dabei haben, ebenso die Postkarten mit den Covern ...
In der nächste Woche wird es natürlich einen kleinen Messebericht geben.
Denkt dran, dass ihr bis Montag noch für eure Lieblingsgeschichte voten könnt. Im Moment haben Oliver und Hendrik ziemlich deutlich die Nase vorn ... Ich gebe es gern zu, ich komme von den beiden auch nur schwer los.
Dann werde ich jetzt mal die Tasche fertig packen ... 

Samstag, 8. März 2014

Große Ereignisse ....

... werfen ihre Schatten voraus!

Okay, so ein großes Ereignis ist es dann doch nicht.
Trotzdem habe ich Lust meinen vierten Geburtstag auf FanFiktion.de. mit euch zu feiern.
Die Vier scheint in diesem Jahr mein "Begleiter" zu sein und ich sollte mich schon jetzt daran gewöhnen.
Also lasst uns am 24.3.zusammen feiern und ein kleines Gewinnspiel veranstalten, in dem ich Euch zu meinem 4-jährigen Jubiläum beschenke.
Ihr dürft Euch bis zum 17.3.2014 einen OneShot zu einer meiner Geschichten auf FanFiktion wünschen. Schreibt mir euren Wunsch unter den Post und die Geschichte mit den meisten Stimmen gewinnt. Ausgenommen davon sind die vier Geschichten, die ich zusammen mit Sissi Kaipurgay geschrieben habe und die Leseproben.
Ansonsten habt ihr die freie Wahl und ich werde mich natürlich jeder Geschichte stellen.
Wer noch ein bisschen Hilfe bei der Auswahl braucht, hier geht es zu meinem Profil: Karo auf FanFiktion


Montag, 3. März 2014

Von Spinnennetzen und Liebesschlössern

In den letzten Tagen sind recht unbemerkt zwei neue Geschichten von mir an den Start gegangen. Das muss unbedingt geändert werden :-)))
Zum einen ist da mein Ausflug in den Heterobereich für die Anthologie "Erotissima" des Cupido-books Verlags
Ich gebe zu, dass ich mir nicht sicher war, ob ich wirklich eine kurze Liebesgeschichte zwischen einem Mann und einer Frau schreiben möchte bzw. schreiben kann. Die Idee war relativ schnell gefunden, aber vor dem Schreiben habe ich mich eine ganze Weile gedrückt. Als der Abgabetermin direkt vor der Tür stand, habe ich einfach losgeschrieben und tatsächlich hat es gut funktioniert. Ja, es hat sogar richtig Spaß gemacht, sodass ich auch ein weiteres Projekt in Angriff genommen habe (das dauert aber noch eine ganze Weile)
Für alle Neugierigen oder Interessierten, die die Geschichte "Das Spinnennetz" in der es um Tabea und Jewgenij geht, lesen möchten habe ich hier einen Link.Erotissima Vol3

Nummer zwei ist die Neuauflage der "Liebeschlösser" als Print.
Ich habe in den Print die Geschichte "Ich bin kein Marienkäfer" aus dem Valentinstagsgewinnspiel eingefügt. Die könnt ihr auch hier auf dem blog lesen.
Außerdem kam mir die Idee, dass sämtliche Paare nun endlich ihren ganz persönlichen Liebeschlossmoment bekommen könnten.
Vermutlich regt sich ein gewisser Protest, aber ich verspreche, dass das ebook auch noch aufgewertet wird.
Hier ist jedenfalls der Link, falls jemand Lust auf ein gedrucktes Buch hat.
Liebeschlösser Valentinstagsausgabe   
Ich werde ein paar Bücher zur LBM mitbringen.


 Ich wünsche Euch viel Spaß beim Lesen. Noch 12 Tage bis zur Leipziger Buchmesse!