Caro Sodar, Mia Grieg, Sitala Helki und Karo Steinn auf der Buch Berlin

Dienstag, 31. Dezember 2013

Jahresrückblick



Es ist schon fast eine Tradition am Ende des Jahres ein paar Zeilen auf meinem Blog über die vergangenen 365 Tage zu hinterlassen. Deshalb denke ich auch heute, am 31.12.2013 darüber nach und allein das zaubert mir ein breites Lächeln ins Gesicht.
Was für ein Jahr!
Ich bin voller Ehrfurcht, voller Stolz und Freude, aber vor allem kommt es mir immer noch irgendwie unreal vor. 
Im Mai kam mein erstes Buch, der „MargeritenEngel“ als ebook heraus. Ich war nervös und aufgeregt und hatte keine Ahnung, was mich erwarten würde. Diese Geschichte war so viel mehr für mich, denn ist hat einen sehr realen Bezug. Vermutlich habe ich mich mit diesem Buch frei geschrieben. Ich habe mit einem Abschnitt in meinem Leben abgeschlossen, habe einen Teil der Erinnerung verarbeitet und fühle mich seitdem wirklich besser. Obwohl es immer noch Momente gibt, in denen ich nicht begreifen kann, was passiert ist, wieso meine Rolle so war … wie sie eben war oder was ich hätte anders machen können.Ich weiß es nicht und wenn ich ehrlich bin, möchte ich es auch gar nicht weiter darüber nachdenken. Es ist gut so wie es ist. Manchmal begegnet man Menschen, geht ein Stück mit ihnen gemeinsam und irgendwann trennt sich der Weg. Diese Erfahrung ist nicht neu und auch in diesem Jahr gab es Menschen die nicht mehr Teil meines Lebens sind.
Auf jeden Fall war es mir eine große Freude, dieses Buch zu schreiben und eine noch größere, als der Verlag mir die Idee unterbreitete, zu Weihnachten einen Print zu veröffentlichen. Nun steht der Engel in meinem Regal, ebenso wie bei einigen von euch. Das ist absolut großartig.
Darüber hinaus habe ich mich auch als Selfpublisher versucht. Zwei Bücher, die "Liebesschlösser" und "positiv verliebt" sind es in Eigenregie geworden und ich bin voller Zuversicht, dass ich auch im neuen Jahr auf diesem Wege Geschichten veröffentlichen werde.
Wer sich fragt, was besser ist, also Verlag oder Indie …. Ich kann die Frage nicht beantworten, denn ich mag beides. Sicherlich ist es auch vom Verlag abhängig, aber ich fühle mich beim Cursed Verlag sehr wohl und freue mich auf die neuen Projekte in 2014. Ich habe genügend Mitspracherecht, um niemals das Gefühl für das Projekt zu verlieren und gleichzeitig kann ich die „unliebsamen“ Aufgaben abgeben.
Auf der anderen Seite ist es spannend, alles allein zu machen. Wobei so ganz allein bin ich natürlich nicht, denn ich habe gute Helfer, die mir bei meinen zwei Büchern mit Rat und Tat zur Seite standen. Aber alles allein zu planen, dem Buch genau das Gesicht zu geben, dass man haben möchte, sich in die Materie einzuarbeiten, zu verzweifeln und trotzdem einen Weg zu finden, ein Cover zu gestalten und sich mit Schriftsatz, Layout und anderen Formalien herumzuschlagen … Ich gebe zu, das macht mir ziemlich viel Spaß! Von daher werde ich auch im neuen Jahr an beiden Formen festhalten. Ich hoffe, die Projekte, die ich angedacht habe, werden auch funktionieren.
Als eine der Mitbegründerinnen der Kuschelgang blicke ich voller Stolz auf drei Anthologien mit wunderbaren Geschichten. Ich freue mich, die meisten der Kuschelgang im März bei der Leipziger Buchmesse zu treffen. Das wird bestimmt wieder eine lustige Zeit.
So wie man Freunde oder Bekannte auf seinem Weg verliert, so begegnen einem auch immer wieder neue und manchmal ist es erstaunlich, wie inspirierend diese sein können. Danke Sissi, für zwei gemeinsame Projekte und für ein drittes, das ich schon jetzt ganz besonders liebe.
Auch in privater Hinsicht verlief 2013 in angenehmen Bahnen. Urlaub, Familienangeltage, Freunde treffen, Bauchtanzauftritte, Störtebekerfestspiele und noch vieles mehr …
Voller Hoffnung und Zuversicht blicke ich auf das neue Jahr. Ich weiß nicht, was es für mich bereit hält, aber ich werde mir Mühe geben, meine Pläne in die Tat umzusetzen.
Ich danke Euch für dieses schöne Jahr, für die vielen Kommentare, Rezensionen, emails … für die wunderbaren Kontakte und fürs Mutmachen, wenn ich voller Selbstzweifel war.


Mittwoch, 25. Dezember 2013

Dienstag, 24. Dezember 2013

Heiligabend


Das letzte Türchen in diesem Jahr öffnet sich auf meinem Blog.
Diesmal ist der Beitrag auch wirklich von mir. Und damit sind die 24 Geschichten vernascht, aber wer möchte, kann sie sich gern immer wieder durchlesen, denn morgen gibt es eine Zusammenfassung aller Türchen.
Ich danke meinen Mitstreitern für ihre Mühe und ihren Enthusiasmus. Es hat auch in diesem Jahr viel Spaß gemacht und ich bin mir sicher, dass für jeden Leser etwas dabei war.
Was bleibt mir noch zu sagen?
Fröhliche und besinnliche Weihnachtstage für Euch alle!

Montag, 23. Dezember 2013

Kuscheliger Winter

Die Kuschelgang hat auch für die Weihnachts- und Winterzeit eine kleine Anthologie zusammengestellt.
Ich bin darin ebenfalls mit einer Geschichte "Heiße Weihnacht" vertreten.
Und weil Weihnachten ja die Zeit der Geschenke ist, gibt es die Anthologie sowie die anderen beiden der Kuschelgang bis einschließlich 27.12.2013 zum Preis von 0,99 Euro für die ebooks.
Also holt euch die schönen Geschichten auf eure Reader und genießt die Feiertage!

Samstag, 21. Dezember 2013

Türchen Nr. 21

Noch einmal stelle ich meinen Blog zur Verfügung. Diesmal ist es sogar eine schriftstellerische Premiere, die obendrein noch mit einem Lebkuchenrezept daher kommt.
Ich wünsche Euch viel Spaß beim Lesen und vielleicht sogar beim Nachbacken der Lebkuchen. Wir sehen uns am 24.12. erneut hier und dann gibt es auch wirklich eine Geschichte von mir.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~


Heute bin ich hier hinter dem Adventskalendertürchen mit meinem Erstling vertreten. Zu verdanken habt ihr es allein Karo, der ich für ihren blogübergreifenden Adventskalender ein Lebkuchenrezept versprochen hatte. Nun gibts dazu auch eine kleine Geschichte. Ich hoffe, sie gefällt. 
Vielen vielen Dank an Karo, die mir Mut zugesprochen hat, es zu versuchen und auch noch die riesige Aufgabe wahr genommen hat, Korrektur zu lesen.
Viel Spaß.
Zwackl

P.s Die Lebkuchen müssen nicht liegen sind gleich lecker :D


Lebkuchenherzen

500 gr Buchweizenmehl VK
3-4 Eßl Amaranthmehl oder Kastanienmehl
100 gr gemahlene Mandeln
120 gr Rohrzucker
3 Eier (zimmerwarm)
120 gr geschmolzene Butter
250 gr Honig
3 Tel Lebkuchengewürz
1 1/2 Tel Potasche
1 Priese Salz

Füllung
200 gr Marzipan
200 gr Hiffenmark (Hagebuttenkonfitüre)
1 Eßl Rum
alles zu einer homogenen Masse verrühren in einen Gefrierbeutel füllen und unten einen Ecke abschneiden (einmal Spritzbeutel )
Kleber: ein mit einer Gabel geschlagenes Eiweiß

Eier , Zucker und Butter Schaumigrühren
Honig verflüssigen, unterrühren, restliche Zutaten hinzugeben Teig kneten.
Ist anfangs eher weich und klebrig, man glaubt,  den kann man nicht ausstechen
Den Teig mindestens 3 stunden kühl ruhen lassen (gerne auch über Nacht)
Ausrollen 2- 3 mm dick und kleine Herzen ausstechen.
Mit Eiweiß bestreichen und Füllung aufspritzen, Deckel auflegen und andrücken
bei 180 °C (keine Umluft) 10 -15 min Backen
Hinterher alle Herzen mit Dunklen Schokoguß überziehen 

und weiter geht es mit der Geschichte

Freitag, 20. Dezember 2013

Weihnachtsauslosung

Vielen Dank für die rege Teilnahme an meiner kleinen Weihnachtsauslosung.
Ich habe alle Namen auf einen Zettel geschrieben und meinen lieben Bruder via skype um eine Zahl gebeten.
Gewonnen hat: 

Sabine Hofmann

Herzlichen Glückwunsch!
 bitte schick mir deine Adresse am besten per email: kath74@gmx.de

Donnerstag, 19. Dezember 2013

positiv verliebt -Weihnachtsverlosung

Heute habe ich einen ganzen Karton Bücher bekommen, der eigentlich erst nach Weihnachten geplant war.
Ich freue mich ganz riesig darüber und diese Freude möchte ich mit Euch teilen. Deshalb gibt es noch ein (möglicherweise) Weihnachtsgeschenk von mir.

Unter allen, 
die einen kurzen Kommentar hier hinterlassen, 
verlose ich morgen gegen 18 Uhr ein Buch. 
(bitte vergesst nicht euren Namen im Kommentar)
Natürlich kann ich nicht garantieren, dass es noch pünktlich ankommt, aber zwischen den Feiertagen ist vermutlich auch mehr Zeit zum Lesen ...
An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich bei allen bedanken, die das ebook bzw. den Print gekauft haben und natürlich für die tollen Rezensionen und emails.
Ach ja, wer gern ein signiertes Buch von mir haben möchte, kann mir gern eine email schreiben oder mich auf FB kontaktieren.

Donnerstag, 12. Dezember 2013

Das zwölfte Türchen

Erneut begrüße ich euch auf meinem Blog und erneut biete ich einer anderen Autorin den Platz an.
Heute begrüße ich Nirtak Siebenundsiebzig auf meinem blog.
Hallo, hallo!
Bisher habe ich mich im GZSZ-Fandom getummelt und über Lenny und Carsten geschrieben und eine eigene "Lesenovela" erfunden, in der ich schwule Jugendliche verkuppelt habe. Meine Jungs dort werden immer einen besonderen Platz in meinem Herzen haben, aber es war nach drei Jahren Zeit, diese ziehen zu lassen und sich ganz frei zu bewegen. (Micha und Joey durftet ihr im letzten Kalender kennenlernen.)
Leider war das nicht ganz so einfach, wie ich es dachte und so habe ich ein halbes Jahr Pause hinter mir, in dem irgendwie einfach gar nix ging … und dann kam der Kalender Das hier ist also mein Debut auf dem freien Parkett und ich bin echt ziemlich aufgeregt. Viel Spaß mit Moritz und Jonas
Eure Katrin

Morgen geht es bei Jannis Plastargias weiter

Montag, 9. Dezember 2013

Das neunte Türchen


gezeichnet von Janine Sander
Nun öffnet sich auch bei mir der Adventskalender.
Heute findet ihr hier allerdings noch keine Geschichte von mir.
Ich bin ganz stolz, Liat auf meinem blog Willkommen zu heißen.

Morgen geht es Rona Cole weiter

Sonntag, 8. Dezember 2013

blogübergreifender Adventskalender


gezeichnet von Janine Sander
Ich denke, es ist an der Zeit für eine erste Zusammenfassung. Für alle, die es bisher nicht geschafft haben, sich von blog zu blog zu hangeln, gibt es nun die Liste mit den ersten 8 Tagen.
Ich hoffe, der Kalender bereitet euch auch in diesem Jahr Freude und verkürzt die Zeit bis Weihnachten auf angenehme Weise.

1.12. Martina Tauchnitz-Geiger

2.12. Sandra Black

3.12. Zaru Jun

4.12. Sigrid Frings

5.12. Caitlin Daray

6.12. Karolina Peli

7.12. Juan Santiago

8.12. Jeanne-Marie

morgen, also am 9.12. öffnet sich das Türchen bei mir für eine Geschichte von Liat.

Montag, 2. Dezember 2013

Ich fühl mich Disco

Es stimmt, dieser Film macht glücklich. 

Zumindest sind mein Mann und ich singend nach Hause gegangen, denn „Ich fühl mich Disco“ von Christian Steiffen ist auch für Leute, die wie ich kein Fan von Schlagermusik sind, ein Ohrwurm. Noch geiler ist ja „Sexualverkehr“… schätze, er hat auf jeden Fall zwei Fans!
Eingebettet in diese „besondere“ Musik ist nun ein Film, der nicht unbedingt in jeder Hinsicht glücklich macht. Das erste, und ich weiß, da stehe ich sicherlich wieder relativ allein da… In nahezu jedem Film mit ausschließlich heterosexuellem Inhalt,  egal wie unlogisch bzw. unwahrscheinlich es auch anmuten mag, aber das Teenager- Liebespaar bekommt sich am Ende. Bei homosexuellen Filmen ist das ja eher eine Seltenheit. Und so sitze hier und seufze tief, denn auch wenn Radu ein Arschloch ist (O-Ton meines Mannes), so blutet trotzdem mein kleines schwules Herz, denn es gab ein paar wirklich sehr schöne Szenen zwischen Florian und Radu.
Natürlich ist das gar nicht die Hauptlinie, denn eigentlich geht es um eine Vater und Sohn Beziehung. Es ist sicherlich für Väter immer schwierig, wenn der Sohn anders ist, als er es erwartet, wenn er sich mit der Mutter mehr verbunden fühlt und es im Grunde keine Gemeinsamkeiten gibt. Der Sohn interessiert sich weder für Technik (die Mopedszene am Anfang war so köstlich, dass ich beinahe vom meinem Stuhl gerutscht bin) noch für Sport (ich konnte so mitfühlen, wie Florian oben auf dem Turm stand und nicht ins Wasser springen wollte, während sein Vater unten wie Rumpelstilzchen mit den Füßen gestampft hat). Dafür verkleidet sich Florian gern wie sein Lieblingssänger Christian Steiffen und träumt mit seiner Mutter unter der sich drehenden Discokugel. Die Mutter weiß, dass Florian „anders“ ist, während Florian noch mitten in der Selbstfindung ist.
Dann erleidet die Mutter einen Hirnschlag und fällt ins Koma. Der Puffer zwischen Vater und Sohn ist damit weg und die beiden müssen miteinander zu recht kommen. Egal, wie furchtbar man den Vater am Anfang … na ja, auch zwischendurch, finden mag, er bemüht sich und das ist wirklich köstlich mit anzusehen … denn es fühlte sich so echt an. Ich bin auch eine Mutter von zwei Söhnen und auch wenn sich im Moment nicht die Frage nach der sexuellen Ausrichtung stellt, so konnte ich trotzdem ein paar Gemeinsamkeiten feststellen. Mein Mann und die Jungs haben zwar nicht so offensichtliche Probleme miteinander, aber trotzdem haben wir uns hin und wieder während des Films angesehen und gegrinst.
Der Film besticht durch seine Schlichtheit … durch Schauspieler, die jenseits des Schönheitsideals liegen und mit denen man sich deshalb vielleicht so gut identifizieren kann. Die Schauspieler sind einfach nur liebenswert und ganz besonders Florian möchte man eigentlich die ganze Zeit nur knuddeln.
Während Vater und Sohn zusammenwachsen, müssen sie lernen, loszulassen (tatsächlich sagte mein Mann: Ich dachte, sie würde wieder aufwachen!)
Die letzte Szene macht den Film absolut rund. Vater und Sohn finden eine gemeinsame Linie und das ist großartig. Ich weiß, die erste Liebe ist immer schmerzhaft, aber trotzdem …
Ach ja … und obwohl ich zu Rosa von Praunheim ein eher …ähm gespaltenes „Verhältnis“ habe … die Videoszene war absolut genial!
Ich kann euch den Film nur empfehlen. Super gute Unterhaltung mit allem … Lachen, Seufzen und ein Tränchen konnte ich auch nicht verhindern.
Hier ist noch der Trailer für Euch:

Sonntag, 1. Dezember 2013

positiv verliebt

Heute ist der 1.12. und somit der Weltaidstag. 
Ich habe meinen ganz persönlichen Botschafterauftrag erfüllt. 

Der Kurzroman "positiv verliebt" ist ab heute bei 
 und  
beam.ebooks erhältlich. 

Wie bereits erwähnt, werde ich einen Teil der Einnahmen spenden. Wie hoch die Summe sein wird und wohin sie geht, werde ich Euch natürlich berichten.
Ich bin stolz und aufgeregt und hoffe, die Geschichte gefällt euch.
Der letzte Monat war anstrengend und schreibintensiv. Ohne die Unterstützung meiner Mitstreiter hätte ich es mit Sicherheit nicht geschafft. Vielen lieben Dank an Birgit, Sissi, Martina und Frank. Ihr seid echt großartig!
Ich wünsche Euch einen schönen ersten Advent und, denen, die an Aktionen zum Weltaidstag teilnehmen, wünsche ich ganz viel Erfolg. 

PS: Am Print arbeite ich bereits. Ich hoffe, er wird im Laufe der nächsten Woche ebenfalls erhältlich sein.