Dienstag, 28. März 2017

Von Schienen, Zahnbürsten und Büchern

Vier Tage Leipziger Buchmesse sind vorbei und ich war mehr oder weniger die ganze Zeit dabei. Damit liegt ein wunderbares Highlight hinter mit und ich kann noch immer kaum fassen, wie schön die Zeit in Leipzig war.

Eigentlich hatte ich gar keine Lust zu fahren. Das Jahr 2017 fing für mich nicht besonders gut an und ich habe quasi bis zum Tag der Abfahrt darauf gewartet, dass noch irgendwas passieren würde, das mich von der LBM fernhält. Okay, die Bahn bzw. ein Tieflader haben tatsächlich einen Versuch gestartet ... kurz vor Halle wurde die Reise gestoppt und ich musste zurück nach Magdeburg und von dort Halle noch einmal ansteuern. Eisern habe ich durchgehalten und bin schließlich nach knapp 6!!! anstatt 2 Stunden in meiner Ferienwohnung gelandet. Wie gut, dass so viele ebooks auf meinem Reader sind!

Nachdem Cat T.Mad und ich unsere Klamotten schnell in die Wohnung abgeladen haben, sind wir gleich zur Messe. Wenigstens einmal Messeluft schnuppern und "Hallo" sagen.
Den Abend habe ich in wunderbarer Runde mit Susann Julieva, Susanne Scholze, M.S. Kelts und einer Freundin von ihr beim Italiener verbracht. Es war mir ein Vergnügen mit euch zu essen, zu erzählen und zu lachen. Ganz allein habe ich mich spätabends auf den Weg zurück gemacht. Mit der Straßenbahn bis zum Messebahnhof zu kommen, war weniger gruselig, als mich danach allein im Dunkeln wieder zurück zur Wohnung zu finden. Google Maps hat mich jedoch sehr gut geführt, sodass ich kurz vor Mitternacht endlich "daheim" war und den Abend mit Cat bei Tee und Keksen in der Küche ausklingen lassen konnte.

Freitag war der erste volle Messetag. Ich habe natürlich erst mal alle für mich wichtigen Stände besucht. Den Cursed Verlag, die Kuschelgang, Dead Soft und natürlich auch den neuen Weibsbilderverlag. All die Autorenkollegen und Freunde zu treffen ist jedes Mal, als würde man nach Hause kommen. Ein unbeschreiblich gutes Gefühl.

Und natürlich auch die Leser! Ein Koffer voller Bücher zum Signieren, liebevolle Geschenke, gemeinsame Fotos ... Es ist für mich immer noch ein echtes Wunder.
Vielen Dank an Ines Heindl-Beck für das Duschgel und an Eve Klein. Deine Häkelfiguren sind echt toll!

Freitagabend gab es das alljährige Cursed Essen. Darauf freue ich mich vermutlich bei der LBM am meisten. Es macht viel Spaß und ist so lustig, dass man tatsächlich Muskelkater vom Lachen bekommt. Allerdings könnte es sein, dass ich von nun an für alle Zeit für Erotikszenen jeder Art verdorben worden bin *lach*
Abends noch einen Tee in der Küche mit Cat. Schon am zweiten Abend erschien es mir wie eine liebgewordene Tradition .... Es hat einfach so gut gepasst und war perfekt, um nach einem langen Tag runterzukommen.

Samstag auf der LBM ist Horror und Faszination gleichzeitig. Die Menschenmassen sind echt unglaublich und doch möchte ich auf den Samstag nicht verzichten.


Ein erstaunliches Highlight am Samstag war eine Diskussionrunde zum Thema "Queere Literatur und Gay Romance" an der Julia Schwenk, meine Verlegerin teilgenommen hat. Schon im Vorfeld war diese Diskussion ein heißes Eisen. Das Bild,  das sich mir dann letztendlich dort geboten hat, kann ich gar nicht in kurze Worte fassen. Dafür gehen mir so viele Gedanken im Kopf herum, aber noch immer finde ich, dass sich Julia wirklich großartig für unseren Bereich der Literatur eingesetzt hat. Letztendlich bin ich entsetzt darüber, dass die Toleranz, die gerade auch von Homosexuellen eingefordert, nur in geringem Maße auch zurückgegeben wird. Da mich das Thema nicht wirklich in Ruhe lässt, werde ich vermutlich demnächst darüber noch einmal einen ausführlicheren Blogbeitrag schreiben. An dieser Stelle möchte ich einfach die vielen positiven und wunderschönen Erlebnisse im Vordergrund stehen lassen. Die Messe ist schließlich ein Ort, wo Vielfalt wirklich gelebt wird, wo es ein Mit-und Nebeneinander gibt, das seinesgleichen sucht.

Am Sonntag hatte ich meine Lesung und war entsprechend aufgeregt. Auf der LBM zu lesen, das erscheint mir noch jetzt surreal. Und da saßen sogar Leute, die mir zugehört haben und zwar nicht nur diejenigen, die mich unterstützen wollten ... Es hat so viel Spaß gemacht.

In diesem Jahr habe ich es geschafft, mehrmals durch sämtliche Halle zu gehen. Natürlich habe ich trotzdem längst nicht alles gesehen und vermutlich sind auch viele Ereignisse an mir vorbeigezogen. Die Messe ist groß und man kann sich im Gewühl ziemlich verlieren, aber etwas geht nicht verloren: Die Lust am Schreiben und der Spaß an Büchern.

Wer sich an dieser Stelle fragt, was es mit den Zahnbürsten in der Überschrift zu tun hat, bekommt jetzt die Antwort.

Es war eine Feststellung von Cat, als sie unsere Zahnbürsten so einvernehmllich im Bad stehen sah: Wer hätte gedacht, dass wir beide mal zusammen wohnen und es so wunderbar klappt. Nicht, dass es jemals irgendwelche negativen Erlebnisse zwischen uns gab. Wir kannten uns einfach vorher nicht wirklich gut und sind trotzdem das "Risko" eingegangen, zusammen zu wohnen. Ich finde, es hat sich sehr gelohnt, denn es war entspannend, unterhaltsam und sehr angenehm.
Die Messe ist vorbei und ich  bedauere es tatsächlich. Auch wenn die Füße wehtun, der Rücken schmerzt und die Haut von der trockenen Luft spannt. Selbst das Gefühl, optisch um Jahre gealtert zu sein und am liebsten eine Woche durchzuschlafen, ändern nichts daran, dass ich mich schon jetzt auf das nächste Jahr freue.
Dann gibt es auf jeden Fall auch wieder ein Verlagsbuch!




Montag, 13. März 2017

Leipziger Buchmesse

In elf Tagen ist es soweit und die Leipziger Buchmesse öffnet ihre Türen. In diesem Jahr bin ich natürlich auch wieder dabei und zwar nahezu die ganze Zeit.
Ich freue mich riesig auf die Messe, auch wenn es einen kleinen Wehmutstropfen dabei gibt: Ich habe kein neues Verlagsbuch. Das stimmt mich schon traurig, auch wenn das Buch zu einem späteren Zeitpunkt herauskommt (wenn es denn fertiggeschrieben ist) Manchmal läuft es eben nicht so, wie erhofft.
Nichtsdestotrotz bin ich da und habe auch, für alle, die sich im Vorfeld bei mir melden "Herzschmerz inklusive" als Print dabei. Obendrein bringe ich ein paar Goodies mit, die ich euch später gern noch zeige. Ich komme also nicht ganz mit leeren Händen.
Deshalb habe ich hier für euch auch ein paar Termine, zu denen wir uns auf jeden Fall sehen können. Natürlich gilt wie immer, wenn ihr mich seht, sprecht mich ruhig an, die Autorin ist überwiegend zurückhaltend.

Samstag, den 25. 03:
  • 13 bis 14 Uhr Signierstunde beim Stand vom Cursed Verlag Halle 1 Stand C 103 (Achtung, alle Signierstunden finden im diesem Jahr direkt am Stand statt!) Wie gesagt, ein neues Verlagsbuch gibt es von mir nicht. Wenn ihr trotzdem ein bisschen mit mir erzählen und  mir vielleicht ein paar Hinweise auf mein neues Projekt entlocken wollt, dann kommt gern vorbei. Natürlich signiere ich euch auch alle anderen Bücher von mir und habe auch diveres Karten dabei. Ich hoffe, wir sehen uns.

Sonntag, den 26. 03.:
  • 12 bis 12.30 Uhr Lesung aus "Wenn es Liebe ist" Ausbildbar, Halle 5 Stand E 507 (Ich bin ja schon jetzt total aufgeregt!)
  • 14 bis 15 Uhr Signierstunde beim Stand vom Cursed Verlag Halle 1 Stand C 103. Auch hier gilt, kommt und erzählt ein bisschen mit mir. Ich freue mich auf euch. 
Ansonsten schlendere ich bereits ab Freitag durch die Hallen, schaue natürlich beim Stand der Kuschelgang (Halle 5 Stand E 213) vorbei und gucke mich auch beim Dead Soft Verlag (Halle 5 Stand E 211) um.

Sollte jemand Interesse daran haben, sich mit mir für einen Kaffee oder Tee zu treffen, dann schreibt mich gern an. Das gleiche gilt für Bücher, die nicht über den Verlag erschienen sind. Wenn ihr eines meiner Bücher auf der Messe haben möchtet, dann solltet ihr euch bis spätestens Anfang nächster Woche bei mir melden.

Ich bin schon sehr gespannt auf die Messezeit, auch wenn ich weiß, dass sie wie immer verdammt anstrengend sein werden.


Freitag, 10. März 2017

Herzschmerz inklusive

Caro Sodar hat auch dieses Cover für mich gestaltet. Vielen Dank dafür!
Mein neues Buch ist da!
Ich freu mich wie verrückt, denn selbst ich habe manchmal daran gezweifelt, ob es mit dieser Serie jemals weitergehen wird.
Schon seltsam, jetzt, wo die Geschichte fertig ist, frage ich mich, weshalb es so lange gedauert hat. Immerhin stand die Idee zu dieser Story schon die ganze Zeit fest und trotzdem bin ich eine Ewigkeit nicht über die ersten Seiten hinausgekommen.
Und dann, auf einmal ging es ... und ich habe schon beim Tippen gespürt, dass ich sie diesmal zuende schreiben werde.
Genug gewundert, es ist geschafft und ich bin gespannt, wie euch der zweite Teil dieser Serie gefallen wird.

Die Valentinstagsaktion vor zwei Jahren brachte so viele interessante Wörter und Namen hervor, dass ich sie nicht einfach beiseite legen konntee. Neben der Gewinnergeschichte hatte ich mir damals vier weitere Vorschläge ausgesucht, aus denen ich die kleine Serie "Alles Liebe" basteln wollte. Soweit der Plan!
Der erste Teil "Tanz inklusive" erschien auch recht zeitnah und ich war damals voller Zuversicht, dass es schnell weitergehen würde. Nun ja, jetzt bin ich zumindest zuversichtlich, dass es nicht wieder zwei Jahre dauern wird, bis die nächste Geschichte an den Start geht.

Die Vorgaben zu "Herzschmerz inklusive" waren folgende Worte, die mir die liebe Brimel geschickt hat:
Jake, Robin, Sonja
Blinde Wut, Rinderzüchter, Vegetarier

Daraus ist nun eine Geschichte über Kühe und zwei Männer geworden, die sich nach langer Zeit wiedersehen.
Kühe ... ich mag Kühe, aber ich wollte nicht einfach nur die klassischen schwarz-weiß gefleckten zum Bestandteil der Geschichte machen. Also habe ich recherchiert und das Harzer Rote Höhenvieh entdeckt. Eine Rasse, die beinahe ausgerottet wurde und nun dank engagierter Bauern wieder im Harz angesiedelt wurde. Robuste und sanftmütige Rinder, die einen wichtigen Beitrag zur Natur der Harzer Wiesen leisten.

In der Geschichte gehe ich nicht in Einzelheiten darauf ein, dafür ist in einer Kurzgeschichte nicht so viel Platz. Schließlich sollen die beiden Hauptprotagonisten irgendwie an ein Happy End kommen. Trotzdem hat es mir viel Spaß gemacht, ein bisschen durch den Harz zu fahren und nach den Rindern Ausschau zu halten.

Beim Schreiben ist mir dann noch eine Idee gekommen, die mich richtig zum Grinsen gebracht hat.  Ich habe den ersten und den zweiten Teil miteinander verbunden. Ihr werdet, wenn auch nur kurz, also Dalibor, Gabriel und den Professor aus "Tanz inklusive" noch einmal treffen.
Ich bin mal gespannt, ob mir das mit den anderen Geschichten auch gelingt.

Seit heute könnt ihr das Buch bei Amazon kaufen oder ausleihen. Den Print dazu gibt es ebenfalls. Ihr könnt ihn natürlich auch gern von mir signiert bekommen. Ein kleines Kuh- Goodie ist ebenfalls in Arbeit, das ich zur LBM mitbringen werde. Für Vorbesteller gibt es das natürlich ebenfalls.

Hier habe ich den Klappentext für euch:

Von einem Tag auf den anderen verändert sich Jakes Leben einschneidend, weswegen er aus dem pulsierenden Berlin in sein Heimatdorf flieht, wo seine Familie einen Bauernhof bewirtschaftet. Inmitten der ursprünglichen Natur, eingebunden in neue Aufgaben und einem geregelten Tagesablauf, will er die Vergangenheit hinter sich lassen. Kein Wunder, dass Jake sehr erbost reagiert, als ein aufgestylter Kerl aus der Großstadt, ein Zimmer auf dem Hof bucht und somit seine dörfliche Idylle durcheinanderbringt. Egal wie sehr er sich die nächsten Tage bemüht, dem unliebsamen Gast aus dem Weg zu gehen, laufen sie sich doch ständig wieder über den Weg. Mit aller Macht wehrt er sich gegen die Anziehungskraft, die zwischen ihnen herrscht. Denn durch sie scheinen auch einige Erinnerungen hochzukommen, die er lieber ganz tief vergraben lassen würde. Unter anderem Jakes Angst davor zu sterben, die dafür sorgt, dass er beinahe aufgehört hat zu leben. 

und hier ist der Link zu Amazon, wo es erst einmal exklusiv erhältlich sein wird:

Ich bin mir nicht sicher, ob ich alles richtig gemacht habe. Wenn ja, dann sollte es "Tanz inklusive" am Wochenende zu einem vergünstigten Preis geben, aber irgendwie ist da bisher noch nichts bei Amazon passiert. Ich werde es auf jeden Fall im Auge behalten.